Bereits vor der offiziellen Eröffnung des 10. Erdbeersonntags in Langenselbold durch Bürgermeister Jörg Muth am Mittag, lud der Volkschor um 10 Uhr zum Matinee-Singen mit befreundeten Chören in die Klosterberghalle ein.

Der Gastgeber eröffnete das Programm mit seinem Frauen-, Männer- und gemischten Chor unter der Leitung von Chordirektor (FDB) Alexander Franz und begrüßte den Tag mit „Die Sonn‘ erwacht“, „Die Morgenfrühe“ und „Morning has broken“. Es folgte ein Jubilar, nämlich der Kreis-Chor Hanau Stadt und Land, der vor kurzem sein 50-jähriges Bestehen feierte. Neben vielen Langenselbolder Sängern pflegt natürlich auch der Dirigent Herbert Häfner gute Beziehungen zum Volkschor. Der Chor überzeugte mit Stücken wie „Zwischen Himmel und Erde“ oder „Loch Lomond“.

Der gemischte und der Frauenchor der Chorgemeinschaft Erlensee – einst aus der Sängervereinigung Langendiebach hervorgegangen – übernahm den Staffelstab. Unter der bewährten Leitung von Georg Winkler brachten die Sängerinnen und Sänger unter anderem „An hellen Tagen“ und „Come again“ zu Gehör. Anschließend kehrte der gastgebende Dirigent Alexander Franz auf die Bühne zurück; nun mit Cäcilia Somborn, die er vor gerade mal zwei Jahren übernommen hat. Mit durchaus modernen Arrangements von „Can’t help falling in love“, „Über sieben Brücken musst Du geh’n“ und „Shoop Shoop Song“ wusste die Cäcilia die Zuhörer zu begeistern.

matinee k

Die Gastgeber des Volkschors Langenselbold vor der Bühne der Klosterberghalle. (Foto: Schwedt)

Der Chor wechselte, der Dirigent blieb. Als letzter Gast betrat der Frohsinn Alzenau die Bühne. Mit einer frechen und witzigen Interpretation von „Auf einem Baum ein Kuckuck“ sowie dem durch die Comedian Harmonists bekannten und kokett vorgetragenen „Veronika, der Lenz ist da“ überzeugten die Herren das Publikum. Gemeinsam mit den Volkschor-Herren sangen die Alzenauer noch „Tebe Poem“, bevor der Volkschor dann mit „Die Rose“ den Vormittag ausklingen ließ. Die Vorstandssprecherin Kathi Schwedt, die wie so oft unterhaltsam und gekonnt durch das Programm geführt hatte, lud alle Zuhörer ein, gemeinsam mit allen Chören die Matinee mit den „Irischen Segenswünschen“ zu beschließen.

Wer es noch nicht zuvor getan hatte, fand im Anschluss die Möglichkeit, sich mit Kaffee und Kuchen oder einer kräftigen Gulaschsuppe zu stärken, bevor er sich auf den kurzen Weg zum Erdbeersonntag machte.

 

Der Vorverkauf für Rosenmontagstickets ist in vollem Gange! Der letzte Termin ist am Samstag, 02.03.19, von 12-14 Uhr im Nebenraum der Klosterberghalle. Ticketreservierungen sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie auf Facebook möglich.

Rund 80 Sängerinnen und Sänger des Volkschores Langenselbold erschienen vor einer guten Woche zur Jahreshauptversammlung (JHV) im Foyer der Klosterberghalle. Nach der Begrüßung durch die Vorstandssprecherin Kathi Schwedt und der Verlesung des Protokolls der letzten JHV durch Tanja Dillmann, präsentierten die einzelnen Sparten des Volkschores ihren Geschäftsbericht für das vergangene Jahr.

Zu Ende des Geschäftsjahres 2018 zählte der Volkschor 472 Mitglieder. Aktiv sangen 49 Kinder und Jugendliche in den Kinderchören und bei den Teenie Singers, 43 bei Uccelli di Canto sowie 71 Sängerinnen und Sänger im Männer- und Frauenchor.

Ein Highlight der Kinderchöre und der Teenie Singers war die Aufführung des Kindermusicals "Die Götterolympiade" im Rahmen der 115-Jahr-Feier des Volkschores im September. Auch wenn sich alle Beteiligten ein wenig mehr Publikum erhofft hatten, war der Auftritt ein großer Erfolg und begeisterte die Zuhörer. Einen Tag später präsentierte Uccelli di Canto zusammen mit den beiden Gastchören "Sound Unlimited" aus Alzenau und "Surprising" aus Wixhausen das Konzert "Ein Name, zwei Gesichter, drei Chöre" vor ausverkauftem Haus.

Kassiererin Heike Hofmann verlas den Kassenbericht. Einnahmen und Ausgaben hielten sich in 2018 die Waage. Allerdings wurde auch deutlich, dass die Finanzierung der Ausgaben immer noch stark vom wirtschaftlichen Erfolg von Veranstaltungen wie der Après-Ski-Party abhängt. Die Revisoren attestierten eine einwandfreie Buchführung und ihr Antrag auf Entlastung des Vorstands wurde einstimmig angenommen.

In diesem Jahr wurden eine Reihe von Vorstandsmitgliedern verabschiedet und der gesamte Vorstand neu gewählt. Kathi Schwedt bedankte sich für die geleistete Vorstandsarbeit bei Michael Marburger (fünf Jahre), Doris Püchner (zehn Jahre), Chris Hüttel (elf Jahre), Sabine Stock (26 Jahre), Norbert Steude (40 Jahre) und bei Werner Kotkewitz für sage und schreibe 44 Jahre Vorstandsarbeit. Gunhild Runkel wurde als neues Mitglied in den nun 20 Personen zählenden Gesamtvorstand gewählt. Der geschäftsführende Vorstand, bestehend aus Kathi Schwedt (Sprecherin und Frauenchor), Josef Weber (Mitgliederbetreuung und Männerchor), Heike Hofmann (Finanzen), Torsten Weber (Organisation und Veranstaltungen) sowie Dr. René Börner (Öffentlichkeitsarbeit), wurde einstimmig im Amt bestätigt.

GVSDer geschäftsführende Vorstand des Volkschores Langenselbold (v.l.n.r.: Josef Weber, Heike Hofmann, Kathi Schwedt (Sprecherin), Torsten Weber, Dr. René Börner) wurde einstimmig im Amt bestätigt.

Im Jahr 2019 wird erneut die Après-Ski-Party einer der Höhepunkte darstellen. Am 4. März wird DJ Daniel Fischer die Herrenscheune wieder in eine riesige Partyzone für 1.200 Narren verwandeln; der Vorverkauf beginnt am 09.02.19 von 12-14 Uhr in der Klosterberghalle. Uccelli di Canto wird im Oktober ein eigenes Konzert unter dem Motto "Uccelli TV" präsentieren, bei dem alle Sängerinnen und Sänger mit einem eigenen Mikrofon ausgerüstet sein werden, um dem Publikum ein neues Klangerlebnis mit bekannten Film- und Fernsehmelodien sowie Kino-Soundtracks zu bieten. Alle Chorgruppen freuen sich über interessierte, neue Sängerinnen und Sänger, die jederzeit zum Mitsingen eingeladen sind. Die Proben des Männer- und Frauenchores finden donnerstags statt, die Kinderchöre und Uccelli di Canto proben freitags (nähere Informationen zu den Probezeiten auf www.volkschor.de).

 

Am Ende der närrischen Tage – und wie immer kurz nach der großen „Après-Ski-Party“ am Rosenmontag – stand auch dieses Jahr wieder das Heringsessen des Volkschors Langenselbold. Beinahe 150 Sängerinnen und Sänger sowie viele Freunde des Volkschores fanden am Faschingsdienstag den Weg in die Klosterberghalle. Wie jedes Jahr erwartete sie dort der von den Volkschor-Damen selbst zubereitete Heringssalat, der reißenden Absatz fand, so dass etwa 150 Portionen zügig ausverkauft waren. Aber auch die Nicht-Herings-Esser kamen auf ihre Kosten. Kartoffeln mit „Matte“ sowie Kräppel und Mohrenköpfe standen ebenfalls auf dem Speiseplan. Viele Gäste blieben daher auch noch über das Mittagessen hinaus zu einem Kaffee im Foyer und ließen die Faschingstage ausklingen.

 Hering3

Über 100 mehr oder weniger verkleidete Narren im Foyer der Klosterberghalle (Foto: Karlheinz Bär)

Letzten Donnerstag versammelten sich knapp 90 Sängerinnen und Sänger des Volkschores Langenselbold zur Jahreshauptversammlung (JHV) im Foyer der Klosterberghalle. Nach der Begrüßung durch die Vorstandssprecherin Kathi Schwedt und der Verlesung des Protokolls der letzten JHV durch Tanja Dillmann, präsentierten die einzelnen Sparten des Volkschores ihren Geschäftsbericht für das vergangene Jahr.

Zu Ende des Geschäftsjahres 2017 zählte der Volkschor 487 Mitglieder. Aktiv sangen 90 Kinder und Jugendliche in den Kinderchören und bei den Teenie Singers, 38 bei Uccelli di Canto sowie 79 Sängerinnen und Sänger im Männer- und Frauenchor. Die Stammchöre (d.h. Männer-, Frauen- und gemischter Chor) bestritten insgesamt 15 Auftritte.

 

gesch Vorstand 2017 zoom

Der geschäftsführende Vorstand des Volkschores Langenselbold (v.l.n.r.: Josef Weber, Heike Hofmann, Torsten Weber, Kathi Schwedt (Sprecherin), Dr. René Börner)

Sage und schreibe ein Dutzend Auftritte absolvierten die Kinder und Teenie Singers, darunter im Februar das große Konzert "Carmina Burana" sowie Auftritte im Stucksaal und in der Herrenscheune. Auch in Eichen, Rodenbach und Gelnhausen waren die Jüngsten unterwegs. Traditionell war das Weihnachtskonzert am 3. Advent der letzte Höhepunkt des Jahres. Dieses Jahr führte der Nachwuchs das Singspiel "Wenn Engel streiten" in der katholischen Kirche auf.

Uccelli di Canto nutzte ein Chorwochenende im eigenen Proberaum, um sich auf die Nacht der Chöre und das große Jübiläumskonzert im November vorzubereiten.

Zu den Highlights des Vereinsjahres zählte neben der 50. Fuchsjagd und dem Heringsessen am Faschingsdienstag natürlich die Neuauflage der Après-Ski-Party am Rosenmontag in der Herrnscheune. Über 1.000 Gäste tanzten und feierten zu den Klängen von DJ Daniel Fischer.

Kassiererin Heike Hofmann verlas den Kassenbericht. Einnahmen und Ausgaben hielten sich in 2016 die Waage. Allerdings wurde auch deutlich, dass die Finanzierung der Ausgaben immer noch stark vom wirtschaftlichen Erfolg von Veranstaltungen wie der Après-Ski-Party abhängt. Die Revisoren attestierten eine einwandfreie Buchführung und ihr Antrag auf Entlastung des Vorstands wurde einstimmig angenommen. Neuwahlen standen in diesem Jahr keine an.

Der Ausblick für 2018 ist geprägt von zwei Großereignissen. Zum einen ist dies die Après-Ski-Party, die am Rosenmontag, den 12.02.18, in der Herrenscheune stattfinden wird. Außerdem feiert der Volkschor am Wochenende des 15./16. September sein 115-jähriges Bestehen. Dazu wird es ein Konzert von Uccelli di Canto am Samstagabend sowie ein Kindermusical am Sonntag geben. Außerdem freuen sich die Volkschor-Damen nach längerer Abstinenz, endlich wieder zu einem Mehrtagesausflug nach Mainfranken im April aufzubrechen.

Die Jahreshauptversammlung wurde gegen 22 Uhr mit Liedern des Frauen- und Männerchores beendet.

Unterkategorien

Joomla Template by Joomla51.com